Welche Fragen kann der Nervenultraschall beantworten ?

Für Patienten

Vor geplanten Operationen z.B. am Karpaltunnel oder anderen Armnerven kann der Nervenultraschall helfen die Diagnose zu sichern und insbesondere vor endoskopisch durchgeführten Eingriffen anatomische Varianten vor der Operation zu erkennen und den Operateur hierfür zu sensibilisieren. Es gibt beispielsweise ungünstige Gefäßverläufe innerhalb des Operationsgebietes oder seltene Verzweigungen des Nerven, die während der Operation verletzt werden könnten. Dadurch können Komplikationen reduziert werden.

 

Nach durchgeführten Operationen, die kein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht haben (Symptome wie Kribbeln, Taubheitsgefühl, Muskelschwäche oder Schmerzen sind unverändert vorhanden oder neue Ausfallserscheinungen sind hinzugekommen). Hier kann der Nervenultraschall prüfen, was die Ursache für die fortbestehenden Symptome oder die neu aufgetretenen Beschwerden sein könnte und eine Hilfe für die Planung des weiteren Vorgehens darstellen.

 

Nach Unfällen können Ausfallserscheinungen eintreten, die durch eine Nervenbeteiligung erklärbar sind. Dabei kann der Nervenultraschall helfen, die Art der Nervenbeteiligung nachzuweisen und die weitere Behandlung bahnen. Unter Umständen kann nach einem Knochenbruch - auch wenn dieser bereits operativ behandelt wurde - der Nerv ungünstig von einem spitzen Knochenfragment mechanisch beansprucht werden und sich nicht ausreichend erholen, wenn dies nicht behoben wird.

 

Sollten bei Ihnen Ausfallserscheinungen vorliegen, die auf eine Erkrankung eines Nerven zurückgeführt wurden, jedoch unklar sein, woran dieser Nerv genau erkrankt ist (Art und Höhe der Schädigung), kann der Nervenultraschall weiter helfen.

 

 

 

Für Ärzte

Traumatische Nervenverletzungen aller Art: frühzeitige Vorstellung zur Beurteilung von Art und Ausmaß der Schädigung.

 

Präoperative Diagnostik:

- Diagnosesicherung

- Detektion anatomischer Varianten

- Nachweis des genauen Schädigungsortes und der Art der Schädigung

 

Postoperative Diagnostik - hier kann der Nervenultraschall sofort eine Antwort geben:

- Präoperativ angenommene Ätiologie korrekt oder andere Ursache ?

- Ursache ausreichend behoben, z.B. nach KTS-OP: Spaltung des Retinakulums vollständig ? Zusätzliche Entlastung des Thenarasts nötig ? Narbengewebe ?

- Nervenverletzung ?

- Nach Fraktur und/oder Osteosynthese: Nervenbeteiligung ? Revison nötig ?

 

Diagnosestellung und Differentialdiagnostik von:

 

Engpass-/Kompressionssyndromen:

- typische Kompressionssyndrome der Arm- und Beinnerven

- Cutane Nerven wie z.B. der N. cut. fem. lateralis: z.B. zur Definition der Höhe der Kompression vor Infiltration oder nach Infiltration und ausbleibender Besserung

- Thoracic-outlet-Syndrom

- Morton-Metatarsalgie

u.a.

 

Plexusneuritis

- Nerventorsionen als Ursache anhaltender Defizite ?

 

Mononeuropathien bislang ungeklärter Ätiologie:

- Nerventumor

- Inflammation

 

Polyneuropathien:

- Immunneuropathie

- Hereditäre Neuropathie inkl. Screening verwandter Personen betroffener Patienten

 

Nerventumore:

- Lokalisation, Anzahl, Größe, Vaskularisation, Hinweis auf Dignität etc

 

Muskelultraschall - Indikationsbeispiele:

- Schonende Diagnostik bei Motoneuronerkrankungen in Ergänzung zum EMG und bei oral antikoagulierten Patienten

- Detektion des Verteilungsmusters bei dystrophen, metabolischen und genetischen Myopathien

- Vorbereitung einer Muskelbiopsie: Detektion einer geeigneten Stelle

 

 

 

Sie sind unsicher, ob Ihr Fall für diese Untersuchung geeignet ist ?

 

Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf !

 

Wir rufen Sie gerne zurück und besprechen die Möglichkeiten.


Standort

 

Nervenultraschall Euregio

Boxgraben 56 - 58

52064 Aachen

Tel: 0160 8804604

Sprechstunden nach Vereinbarung